Vizepräsidentin des ICAP zu Gast bei Soli Cuba

Wie im Jahre 2017 und 2018 ermöglichten uns das kubanische Institut für Völkerfreundschaft, ICAP, und das Netzwerk Cuba, anlässlich der Jahreshauptversammlung in Essen, einen hochrangigen Besuch aus Kuba.

Nach dem Deutschlandbeauftragten 2017 und der Europachefin 2018 durften wir vergangene Woche die Vizepräsidentin Noemí Rabaza in Rommerskirchen begrüßen.

Während wir beim Neubürgerempfang am Montag unsere Bekanntheit steigern und die angestrebte Städtefreundschaft auf ein breiteres Fundament gestellt werden konnte, gab es am Dienstag, beim Austausch mit dem Bürgermeister, konkrete Ergebnisse:

  1. Tornadohilfe: Das Rommerskirchener Rathaus hat eine Pressemitteilung herausgeben und um Spenden für die Tornadoschäden in Havanna gebeten: https://www.rommerskirchen.de/intensivierung-der-freundschaft-zwischen-rommerskirchen-und-kuba-2/

  2. Gemeinsames Projekt der Gemeinde Rommerskirchen und Soli Cuba: Durch die Besuche des Deutschlandbeauftragten 2017 und der Europabeauftragten 2018 war das Ziel Städtefreundschaft in Kuba bekannt. So brachte Frau Rabaza einige Projektideen mit. Ein Projekt im Bereich Wasserversorgung wollen die Gemeinde Rommerskirchen und Soli Cuba gemeinsam angehen. Leider gibt es laut ICAP aktuell keinen akuten Bedarf im Raum Camagüey, da dort bereits einige Solidaritätsgruppen aktiv seien. Die Municipios Rio Cauto und Cauto Cristo liegen aber in „Schlagdistanz“ nach Camagüey und zum internationalen Flughafen Holguins. Details zur Projektbeschreibung erhalten wir nach Frau Rabazas Rückkehr nach Kuba. Hierzu dann auch hier mehr.

  3. Wir streben zusammen mit Dr.Mertens eine gemeinsame Reise nach Kuba (Holguín, Bayamo, Camagüey) für 2021 an. Das ICAP erstellt gemeinsam mit ihrem Reisebüro Amistur einige Programmvorschläge. Aktuell angedacht für Sportler (z.B.Tischtennis, mit weiteren Sportvereine sind wir in Kontakt), für Interessenten an den Projekten (alte, aktuelle und zukünftige Projekte) und der Solidaritätsarbeit sowie für mitreisende Kinder (evtl. Schulbesuch, Kinderkulturprogramm, etc.). Je nach Feedback aus der Rommerskirchener Bevölkerung wollen wir für weitere Gruppen Programme erstellen lassen, damit für jeden möglichst etwas sinnvolles dabei ist um die angestrebte Städtefreundschaft in vielen Bereichen zu leben. Erneut haben wir den Versuch gestartet einen Spanischkurs an der Volkshochschule in Rommerskirchen an den Start zu bringen. Mehr hierzu gibt es, sobald die Planungen fortschreiten. Interessierte können sich gerne an unser Vorstandsmitglied Christoph Zimmermann (christoph.zimmermann@soli-cuba.org) wenden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.