Zweierlei Maß – Kommentar zum Artikel „Opfer zweiter Klasse“ aus der Stuttgarter Zeitung vom 11.09.2017

Wer hatte nicht den Eindruck, dass bei der Berichterstattung über den Hurrikan Irma, der vergangene Woche zahlreiche Menschen in den Tod riss und große Schäden verursachte, in der deutschen Presse mit unterschiedlichem Maß berichtet wurde ?
Während ausführlich über die Vorbereitungen in Florida berichtet wurde, wurde das Leid in der Karibik, wo der Hurrikan bereits tobte oder bereits getobt hatte, nur nebenbei erwähnt.
Dies verärgerte viele Deutsche, von denen dann viele ihren Unmut hauptsächlich im Internet äußerten.


http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.hurrikan-irma-wuetet-in-kuba-opfer-zweiter-klasse.8cea93f6-63ee-4796-941b-fe16b71d0139.html (© Stuttgarter Zeitung – Autor: Tobias Käufer)
Auf diese Unmutsäußerungen reagierte Tobias Käufer am 11.09.2017 mit einem Artikel in der Stuttgarter Zeitung, in dem er Kuba die Schuld dafür gibt, dass nicht in angemessenem Maße über die Auswirkungen von Irma auf Kuba berichtet wird. („Doch die Probleme sind hausgemacht“)
Typische Klischees wie mangelnde Pressefreiheit und zensiertes Internet werden aufgeführt.
Herr Käufer gab dem Artikel den Titel „Opfer zweiter Klasse“. Viele Leser, die den Eindruck teilten, dass viel mehr über Florida als über die Karibik berichtet wurde, öffneten diesen Artikel mit der Hoffnung, dass diese unverständliche und ungerechte Art der Berichterstattung bemängelt wird und wurden hart enttäuscht.
Durch diesen vielsagenden Titel wurde der Artikel zum meistgelesenen Artikel in der Stuttgarter Zeitung, die nicht als Kuba-Medium und deren Leser nicht als die Kubafachleute schlecht hin bekannt sind. Die Leser werden von Herrn Käufer und der Stuttgarter Zeitung schlecht und falsch über Kuba informiert.
Selbst zu einem Spendenaufruf für Kuba ließen sich Herr Käufer und die Stuttgarter Zeitung nicht hinreißen.
Dies bewegte mich gestern dazu einen Kommentar zu verfassen, der bis jetzt nicht in der Stuttgarter Zeitung zu finden ist.
Kommentar Opfer zweiter Klasse
Ist das Pressefreiheit ? Seine eigene, mehr als zweifelhafte Meinung zu äußern und keinen einzigen Kommentar zu veröffentlichen zum meistgelesenen Artikel eines Tages ?
Und selbst wenn mein Kommentar oder andere kritische Kommentare jetzt noch veröffentlicht würden:
Der Bericht ist von vorgestern Abend. Er ist nicht mehr auf der Startseite der Onlineausgabe zu sehen:
Somit kämen alternative Meinungen nicht beim Großteil der Leser an.

–> Nachtrag vom 13.09.17 – 16 Uhr: Mein Kommentar wurde mittlerweile auf der Homepage der Stuttgarter Zeitung veröffentlicht. Schade, dass er erst so spät erschienen ist, aber trotzdem bin ich dankbar dafür, dass doch noch eine alternative Sicht der Lage geschildert wird.

Kommentar verfassen

Post Navigation